Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - hijob

Seiten: [1] 2 3 ... 18
1
Moin,
du solltest dir als erstes das Owners Manual besorgen - falls noch nicht geschehen. Darin wird detailliert erklärt, wie Base und Display zerlegt werden. Du siehst darin sehr gut, dass das zusätzlcihe Verlegen einer Antenne ein enormer Aufwand ist - und es ist fraglich, ob die Leistung einer sieben Jahre alten CPU reicht, um den zusätzlichen Datenstrom zu verarbeiten. Auch die Intel 3000 Grafik wird ein Flaschenhals sein, falls du Daten über Wigig an ein Display übertragen willst.
Falls du es trotzdem probieren möchtest, musst du darauf achten, dass die zusätzlcihe Antenne im richtigen Band "lauscht". Der Empfänger am Ende der Antenne muss für die Frequenz von Wigig ausgelegt sein. Ich habe mich jetzt nicht mit den technischen Einzelheiten der Norm auseinandergesetzt, aber für einen Einstig hilft Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_802.11ad.
Du hast nicht geschrieben, was du mit Wigig machen  willst. Meine Erfahrungen damit sind eher durchwachsen, da die Durchsatzmenge, sofern man Wigig als Docking nutzen möchte, sowohl in Menge als auch in Entfernung sehr begrenzt ist.
Grüsse, hijob

2
Hallo,

ich will heute mal ein Review zu einen Dell 7285 schreiben.

Die Ausstattung meines Gerätes:

Core M 6y57, 8GB RAM, 256 GB SSD, LTE
Der Rest ist bei allen Modellen gleich:
12,3“ Display, SD-Karten-Slot, IR-Kamera, normale Kamera, 2 x Thunderbolt
Tastatur mit eingebauten Akku ohne Anschlüsse

Ich arbeite mit dem Gerät jetzt ca. zwei Monaten. Es war mehrfach mit mir auf  Reisen und durfte dabei auch beweisen, dass es doch eher robust ist.

Im Einzelnen:

Tablet / Notebook.
Natürlich kauft man sich so ein Gerät nicht als reines Notebook, das wäre Quatsch. Das Tablet wiegt bei mir 702 Gramm und ist damit sicher mit das leichteste. In der Gewichtsklasse kenne ich sonst nur das MateBook mit vergleichbarem Gewicht. Die Größe ist wegen des XPS-Rahmens wirklich sehr gering. Damit und mit dem geringen Gewicht ist es als Tablet ziemlich gut nutzbar.

Ich nutze nicht den Dell Stift, kann also zu dem nichts sagen. Ich habe einen Wacom Ink. Mit dem lässt es sich sehr sehr angenehm auf dem Tablet arbeiten. Ich nutze zum Erstellen eigener Grafiken für Webseiten gerne Corel Painter. Es macht schon ziemlich Spass, hier nicht mit der Maus, sondern echt mit der Hand arbeiten zu können.

Als Notebook wird es durch die Tastatur immens aufgewertet. Die ist zwar einerseits schwer (wegen des eingebauten Akkus) und auch der Winkel ist eingeschränkt, da das Tablet keinen Kickstand hat, aber ich komme damit zurecht, obwohl ich 1,95 groß bin und z.B. beim Z20T (Toshiba), der die gleiche Technik verwendet, dauernd gebückt vor dem Rechner saß. Ein Grund dafür ist wohl auch das sehr gute Display (gerade im Gegensatz zum Z20T).
Die Tastatur ist hervorragend, sowohl was Schreibgefühl, also Anschlag und Feedback angeht, als auch was das Layout angeht. Ich kann sehr lange auf dem Gerät schreiben und es macht nicht müde.

Akkulaufzeit mit angeschlossener Tastatur ist ca. 7 – 8 Stunden. Ich hatte auch schon 9, dann ist aber der Flugmodus an.
Als Tablet schafft es 4 Stunden, ggf. auch 5. Da man es als Tablet oft näher vor den Augen hat, ist hier das Display etwas dunkler. Ich kann mit der Laufzeit leben, auch im Hinblick auf des Fliegengewicht des Tablets. Durch den USB-C Stromanschluss können problemlos Powerpacks verwendet werden, wenn sie 12V und 2A bereit stellen.

Display:
Es hatte bei mir in den ersten Taben am linken oberen Rand ganz leichtes Bleeding. Das war nur zu sehen, wenn man es eingeschaltet hat. Inzwischen ist das verschwunden. Es war ggf. ein nicht ganz sauber verbauter Rahmen, der sich durch die Nutzung gerichtet hat. Die Helligkeit und auch die Darstellung gehen vollkommen in Ordnung. Ich arbeite die meiste Zeit auf den von Windows vorgeschlagenen Helligkeitswerten.
Ich habe das icm-Profil von Notebookcheck als Standard genommen. Mit den Farben bin ich glücklich, auch mit dem Schwarz. Nur das Weiß ist mir noch zu sehr grau. Da muss ich wohl nachkalibrieren.

Leistung
Für Büro, Grafik, Internet, VPC ausreichend. Videoschnitt geht über die externe Grafikkarte (dank Thunderbolt) auch, aber es ist schon noch zäh. Die Festplatte ist schnell, der Anschluss von SD-Karten auch, hängt aber sehr von der verwendeten SD-Karte ab.

Als „Notebook“ am Stromanschluss habe ich folgenden Test gemacht:
Ein Verzeichnis mit 35 pdf-Dateien und zusammen knapp 600MB wurde gepackt und 256bit verschlüsselt. Die Prozedur hat inkl. Des CRC-Checks 30 Sekunden gedauert. Die CPUs liefen dabei durchgehend auf 3,1 – 3,2 Ghz. Vermutlich wäre auch eine volle Ausnutzung des Turbos möglich gewesen, aber das Tablet war schon den ganzen Tag im Einsatz und, auch aufgrund der recht hohen Temperaturen (26 Grad innen, 25 Grad außen)  relativ warm.

Ich merke im täglichen Einsatz dann kleinere Leistungseinbrüche, wenn das Tablet sehr warm wird. Im Betrieb als Tablet (Lesen, Musik, Video schauen) kommt das nie vor. Da ist die Rückseite bestenfalls handwarm. Im Notebookbetrieb am Stromanschluss bei geforderter Leistung (inkl. Virtueller Maschinen), ist das schon mal der Fall. Da ist die Rückseite auch schon mal so warm, dass man sie nicht mehr anfassen mag. Allerdings kühlt es auch sehr schnell wieder ab.

Anschlüsse / Stromversorgung / Thunderbolt:
Funktioniert schmerzfrei. Es laufen alle meine Dockingstationen (HP, Dell und Acer) und auch ein USB-C Dock von Huawei (das vom Matebook). Als Netzadapter kann man Dritthersteller nehmen, aber es läuft nicht mit Adaptern von HP (und ggf. auch anderen Herstellern). Acer, und meinem bevorzugten Hersteller, Subitel, laufen ohne Einschränkung.

Systemstabilität:
Hervorragend, überhaupt keine Abbrüche oder Abstürze.

Haptik / Optik
Das Dell sieht richtig gut aus, dezent unaufdringlich aber nie langweilig. Die Haptik ist „verwirrend“. Man erwartet von dem äußeren, fast filigranen Aussehen ein eher zerbrechliches Gerät, aber das genaue Gegenteil ist der Fall. Robust und stabil, solide aber nie wuchtig oder klobig.

Sound:
Auch „verwirrend“. Die Lautsprecher sind im oberen Rand des Displays eingebaut und fallen kaum auf. Die Beschallung ist aber bemerkenswert kraftvoll für so einen Zwerg. Dass Dell das beherrscht, beweisen sie seit dem Venue eigentlich immer wieder. Man kann also auch hier Videos sehen und auch neben der Arbeit Musik laufen lassen, ohne externe Boxen zu brauchen. Wird es anspruchsvoll, dann wird man aber schon via Bluetooth oder Kabel die Heimanlage anhängen.

Vorläufiges Fazit:
Ich bin ziemlich glücklich mit dem  Gerät. Ich überlege, wenn mir mal ein wirklich gutes Angebot über den Weg läuft, die 16GB Version zu kaufen. Bei Dell selber isd das 7285 leider immer noch unbezahlbar. Auf dem freien Markt gibt es aber genug brauchbare Angebote.

Falls Fragen sind oder Ergänzungen gewünscht werden, gerne.

Grüße Hijob

3
Dell Vostro Forum (Notebook) / Re: Wasserschaden Tastatur
« am: 23.04.2018 - 19:06 »
Hallo,
eine Ersatztastatur ist auf jeden Fall ein Versuch wert - vorausgesetzt das Vostro arbeitet mit der externen Tastatur wirklich fehlerfrei, also ohne Abstürze, Videofehler etc. Alle anderen Anschlüsse schon getestet?
Ich habe früher in der Firma unsere Tastaturen ein mal im Jahr grundgereinigt, eben auch mit Wasser (ausgebaut natürlich). Die Häfte ging anschließend nicht mehr oder nicht mehr fehlerfrei. Offenbar setzt sich die Feuchtigkeit irgendwo fest oder, was wahrscheinlicher ist, verursacht Kriechströme, die zu Fehlern führen.
Grüsse, hijob

4
Hi,
danke für diesen Bericht, der zeitgt, dass solche Geräte durchaus mehr als die üblichen 3 - 5 Jahre Nutzungsdauer mit etwas Zuwendung haben können. Eine Ursache für die immer wieder zunehmende Hitze wird vielleicht gar nicht primär in der Hardware liegen, sondern eher in den gestiegenen Anforderungen. Die müssen gar nicht von dir selber kommen, sondern vom System allgemein, dass z.B. Codecs aktuallisiert, die heute schlicht leistungshungriger sind, als vor knapp 10 Jahren. An vielen kleinen Ecken wird dem Rechner so sicher mehr abverlangt. Die "Kuren", die er zwischendurch erhält, machen es halt wieder erträglich, nur die Abstände scheinen kürzer zu werden.
Aber eigentlich egal - solange er zufriedenstellend arbeitet.
Grüsse, hijob

5
Hallo,
hast du schon bei ausgebautem Hauptakku und nciht angestecktem Netzteil aber mit eingebauter Bios-Batterie den Startknopf länger als 10 Sekunden gedrückt? Falls nicht, mal versucheb.
Ansonsten: Wurde vor dem Fehler ein Bios-Update gemacht oder Einstellungen im Bios geändert?
Falls ja, Bios mal auf Bios-Default Werte zurück setzen.
Falls nein, mal testweise im Bios die Starteigenschaften ansehen. Ich habe ein Latitidue, da sind die Optionen anders, aber du solltest nach folgendem schauen:
Bios-Tests beim Start: Die kann ich bei mir zwischen minimal, average und complete setzen.
Dann gibt es die Option, dass das Notebook bei Fehlern stehenbleiben soll, da kann man zwischen keinem, .... und allen wählen.
Falls es solche Optionen bei dir gibt, mal durchtesten.
Viel Erfolg, Jo

6
Hi Markus,
da ist das Forum seit Wochen wieder da und man bekommt es nicht mit :( mea culpa
Aber schön, weider dabei zu sein und auf das es bald wieder brodelt.
Grüsse, hijob

7
Dell Latitude Forum (Notebook) / Re: WIN 10 und Bluetooth
« am: 10.12.2017 - 18:22 »
Hi Bruno,

bevor du Geld für ein kompatibles BT-Modul ausgiebs: Hast du mal den 375 für Win7 probiert? Findest du hier: http://www.dell.com/support/home/de/de/dedhs1/Drivers/DriversDetails?driverId=1G1GX.
Ich weiß aus der Zeit von Win8, dass viele Win7-Treiber liefen. Ich kann es leider nicht selber testen, mein Dell hat ein anderes Bluetooth Modul.
Grüsse, hijob

8
Dell Latitude 5285
Core i7, 16 GB Ram, 256 GB HD, LTE, Smartcard, Fingerprint usw.

Test und Meinung

Vorgeschichte:
Ziemlich lange habe ich mit dem Dell Latitude 5285 geliebäugelt, aber ein paar Sachen haben mich „abgeschreckt“.

Zum einen das „hohe“ Gewicht des Tablets selber und dessen Dicke.
Dann die diversen Berichte, dass er so heiß würde.
Und dann auch der Preis, der für das Modell normalerweise bei um die 2.000 Euro liegt (mit Keybaord).

Dann kamen vor ein paar Wochen die ersten Angebote offenbar von Rückläufern, besonders von einem Anbieter aus Kaufbeuren mit Namen VL….. - und das ist jetzt bitte keine Schleichwerbung!
Der hat diverse Modelle im Angebot, meist die etwas kleineren. Mein Modell hat er um 1.000 Euro angeboten (ohne Keyboard), da konnte ich dann nicht widerstehen.

Also habe ich ihn nun. Und bin recht angetan. Das hier soll aber keine Lobhuddelei werden, also fangen wir mal mit den Nachteilen an.

 Und da gibt es von meiner Seite aus eigentlich nur das Gewicht des Tablets (in meiner Ausstattung ca. 900g). Das ist für die Nutzung als Tablet zum schmökern oder ähnlichem, wozu man das Teil in der Hand halten möchte, auf Dauer ermüdend. Und dann erinnere ich mich an die Zeit, als ich die ct noch als Zeitschrift hatte (nicht als Download). Da waren Expemplare dabei mit ! 800 Seiten. Die waren deutlich schwerer :). Also von daher, man kann damit leben, aber es ist kein Sony Z4 (10“ <400g).
Und dann ist da der SD-Karten Controller. Der ist nicht wirklich langsam, aber von Zeit zu Zeit legt er echte „Denkpausen“ ein. Ich weiß nicht, wo da das Problem ist. Ist mir so bei anderen Rechnern noch nicht untergekommen.

Und was ist gut an dem Teil? Alles andere :)
Wird es heiß? Ja, wenn man es triezt schon. Also z.B. wenn ich Titan Quest spiele (weil ja jetzt unverhofft eine neue Erweiterung herauskam). Da wird es warm. Aber da habe ich es auch nicht in der Hand.
Im Akkubetrieb, wenn ich lese, gleichzeitig Spotify läuft und Firefox usw. bleibt es kalt, also kälter als handwarm.

Läuft der Lüfter? Ja, wen man es triezt (siehe oben). Und wenn Windows Updates laufen, aber ehrlich, ich kenne keinen Rechner, der da nicht pustet (sollte vielleicht als neuer Benchmark Test aufgenommen werden). Ansonsten höre ich ihn nicht, weil er entweder aus ist, oder so leise säuselt, dass er auch in einer Bibliothek nicht stören würde.

Apropos Bibliothek: Wie ist denn so die Akkulaufzeit?
Ich habe da jetzt keine „Stresstests“ gemacht, aber bei mir hält er mehr als sieben Stunden. Und da das Display (siehe unten) wirklich sehr leuchtstark und ziemlich brillant ist, kann man es problemlos auf 40% runter regeln und immer noch gut sehen (und ich bin ein alter Mann mit alten Augen). Wem das nicht reicht, der Dell PW7015M ist inzwischen zu moderaten Preisen am Markt, damit hat man dann noch mal 4 – 5 Stunden mehr.

Jetzt also zum Display. Das ist nun mein absoluter Favorit. Die von vielen beschimpfte „niedrige“ Auflösung von 1.920 x 1.280 macht für mich auf einem 12,3“ Display absoluten Sinn. Mann muss nicht auf 200% skalieren, kann sogar unter den von W10 empfohlenen 150% bleiben und sehr sehr komfortabel arbeiten. Und die in Firmen (wie der, in der ich arbeite) eingesetzten Legacy-Programme haben keine Probleme damit (bzw. die Anwender nicht mit verzerrter Darstellung).
Und dann die Helligkeit. Es ist „unerträglich“ hell. Auf 100% tun die Augen weh. Ich glaube, selbst im Schnee bei gleißendem Sonnenschein könnte man damit noch arbeiten. Und es ist dabei ziemlich knackig. Also Filme und Bilder kommen sehr angenehm. Schwarz ist schwarz und bunt ist bunt. Das weiß ist kein reinweiß. Ob man es nun als leicht grau oder leicht gelblich sieht, kann ich nicht sagen. Bei der Helligkeit ist es mir so lieber.
Es gbit (bei meinem Modell) keinerlei Wolkenbildung, Lichtflecken oder Bleeding. Ich habe zwei andere Modelle kurz sehen können, da waren die Displays ebenfalls einwandfrei.

Sound? Braucht man bei einem so kleinen Tablet Sound? Ja, ja, ja! Und kann man beim 5285 was damit anfangen? Auch ja. Okay, keine Bässe (https://www.youtube.com/watch?v=NmEoUNWQrwg – bei 1:10 kommt ein Kontrabass, der geht so ziemlich unter). Aber man kann mit Spass Filme sehen, Musik hören, spielen usw. ohne zwangsläufig externe Boxen nutzen zu müssen. Und für Videokonferenzen auch in größerer Runde reicht die Lautstärke locker.

Leistung CPU / HD: Was macht man eigentlich mit so einem Tablet. Mal ne Frage an die hier anwesenden Programmierer: Würdet ihr auf dem Teil programmieren und damit kompilieren? Nicht? Könntet ihr aber :) Also zum Programmieren ist das Display vielleicht ein bisschen klein, aber die Leistung reicht dicke. Ich lasse gerne virtuelle Maschinen laufen, z.B. gleichzeitig einen Server (SBS 2011) und einen Arbietsplatzrechner (Win7). Oder eine DMS (Open Semantic Desktop Search ). Alles kein Problem. Wenn man es übertreibt, dann lüftet er halt, aber das darf bei solchen Szenarien wohl auch sein.
Für die Alltagsanwendungen ist die Maschine eigentlich überdimensioniert. Was ich noch nicht gemacht habe (weil ich es eigentlich nie mache), ist Videos rendern. Sollte ich hier mal in Versuchung geraten, werde ich die Ergebnisse nachreichen.

Tastatur: Ich habe die Reisetastatur. Der Hub gefällt mir, auch der Druckpunkt. Zum Schreiben gut geeignet. Das Layout ist nicht mein Liebling, da mag ich die Thinkpads lieber. Aber man kann sich recht schnell daran gewöhnen, auch an die Nutzung der Fn-Taste. Ich bin ein ziemlicher Tastaturhansel und eher kein Mäuseschubser, insofern ist es mir wichtig, mit der Tastatur möglichst alles machen zu können. Das geht mit dem Keyboard, aber man muss sich damit anfreunden.

Touchpad: Ich komme gut damit klar, es macht alles, was man so davon erwartet (all die W10-Gesten usw.). Die Oberfläche ist überaus angenehm. Da ich aber halt lieber mit der Tastatur arbeite, kann ich hier vielleicht nicht alle wichtigen Details wiedergeben, weil ich sie nicht kenne.

Stylus: Ich habe keinen Dell Active Pen…. sondern einen Bamboo Ink. Der schreibt gut, Druckpunkte und alles sind da. Hier muss ich aber „zugeben“, dass der Surface Pen besser ist.

Systemstabilität: Ich mache grundsätzlich bei meinen Rechner eine Installation von Scratch, also auf frisch partitionierten Platten. Damit muss man dann halt Treiber selber einspielen. Dabei gab es überhaupt keine Überraschungen, lief alles sehr smooth. Irgendwann hing dann das Tablet plötzlich ziemlich. Das war wohl dem Updatewahn von Windows 10 geschuldet und es war nicht die Hardware, sondern nur der Explorer. Im täglichen Betrieb konnte ich keine groben Schnitzer feststellen. Oben bereits erwähnt sind die mir noch unerklärlichen Denkpausen der SD-Karte. Und der Fingerabdrucksensor bzw. der Treiber braucht wohl noch ein paar Updates. Der arbeitet grundsätzlich gut. Aber manchmal ist er nach einem Neustart oder Aufwachen aus dem Standby / Ruhezustand einfach sekundenlang nicht da. Ansonsten nichts auffälliges.

Fazit: Für den Preis jederzeit wieder. Ich hatte das Glück, es mit einem Surface 2017, einem HP 1012 G1 und einem Miix 720 vergleichen zu können. Die beiden letzten sind eher keine Konkurrenz, das Surface als großes Vorbild natürlich schon. Es hat den Vorteil, bei gleicher oder etwas besserer Leistung (7660u mit Iris 640) deutlich leichter zu sein. Dafür muss man für jede Erweiterung Microsoft-Sachen zu den entsprechenden Preisen kaufen. Das Dell läuft bei mir mit einem Netzteil von subitel (weil das gleichzeitig via USB mein Handy laden kann). Im Büro hängt es an einer Thunderbolt-Dock von HP (weil die halt eh da war). Unterwegs kommt ebenfalls ein USB-C Travel Dock von HP oder die HooToo Shuttle USB-C Dock dran. Problemlos.
Naja und dann die netten Kleinigkeiten wie LTE, Smartcard (brauche ich sehr oft), NFC usw. Da kann das Surface dann nicht ganz mithalten.

9
Alienware Notebook Forum / AW: M17 x r4
« am: 13.02.2015 - 16:32 »
Hi,
dein Alienware sollte den Intel HM77 haben. Bei dem lassen sich die Temperaturen gut auslesen. Schau doch mal mit z.B. hwinfo64 was die Temperaturen so sagen. Das kannst du im Hintergrund laufen lassen, dann hast du die Temperaturen über einen gewisschen Zeitraum. Wenn du in der Zeit nur wenig Systemlast generierst, die Temperaturen trotzdem hoch gehen, müsstest du wohl noch mal die Heatpipes entfernen und neu auftragen. Wichtiger als eine super spezielle Paste ist das sehr gründliche Reinigen der Dies und Heatpipes. Ich nehme dazu Küchenkrepp und Alkohol - eher mehr als weniger.
Gruss, Jo

10
Hi,
sorry, bin von den falschen Voraussetzungen ausgegangen. Ich dachte, du redest davon, direkt vom Scanner ohne ein Scanprogramm auf einen Rechner zu scannen (scan to file bzw. scan to pc). Für deine Art braucht es keinerlei Einstellungen bzgl. Protokoll und auch keine Anmeldung.
Trotzdem hier noch mal die Bitte mit LEEREN also komplett weissen Blättern zu scannen und zwar mit einem Blatt, drei Blättern und 10 Blättern. Es ist beim Scannen wie beim Drucken, die Dateien werden wärhend des Scan-Vorgangs um ein vielfaches grösser, je nach gewählter Auflösung hat das Abbild einer einfachen Textseite oder einer Rechnung mit ein bisschen Grafik eine Grösse von mehreren 100 MB. Um herauszufinden, ob es ein grundstäzliches Problem mit dem Netzwerk gibt, oder eines mit der Grösse der gescannten Daten, macht es Sinn, weisse Blätter als Test zu scannen.
Nur am Rande: Es sind einige Probleme beim Netzwerk-Scannen mit Paperport 14 dokumentiert. Evtl. gibt es für deine Version ein Update, die grundsätzliche Probleme behebt. Bitte also auch mal bei Nuance nachsehen.
Gruss, Jo

11
Hi,
um die Ursache einzuschränken, kannst du mal 1 und dann 3 oder 4 leere weisse Seiten über ADF / Netzwerk scannen und schauen, ob das auch so lange dauert.
Ursachen beim langsamen Netzwerkcan können z.B. sein, dass sich der Scanner am Empfänger (PC / Server) immer wieder anmelden muss (authorisation required).
Dann wäre es gut zu wissen, welches Protokoll für die Übertragung ausgewählt ist: FTP, SMB, NNTP oder was ganz anderes.
Wenn also die weissen Seiten genauso lange dauern, mal posten, an welches Ziel du wie scannst: Betreibssystem des Zielrechners, Anmeldeverfahren, Protokoll etc.
Gruss, Jo

12
Alienware Notebook Forum / AW: M17 x r4
« am: 13.02.2015 - 13:39 »
Hi,

wenn die Lüfter mal plötzlich anspringen, kann das schlicht daran liegen, dass ein Prozess für einen Moment 100% CPU Last verursacht. Da reichen ein paar Sekunden und die CPU geht in der Temperatur hoch, die Lüfter springen an, laufen aber deutlich nach, also auch, wenn die CPU schon bei <50 Grad ist. Man müsste wissen, welches OS, welchen Virenscanner, welchen Browser etc. du hast.
Die Temperatursensoren sitzen in der CPU, bei deinem Board auch im Chipsatz und in der Grafikkarte. Ob das Netzteil eigene hat, kann ich leider nicht sagen.

Entferne doch mal die Bodenplatte (Akku raus - zwei Schrauben lösen). Dann reinigst du die Lüfter mit einem Pinesl (Staub lösen) und dann (!!! vorsichtig !!!) mit einem Staubsauger (kleinste Stufe und nicht direkt aufs Board). Dann die Lüftungsgitter noch mal von aussen absaugen. Das sollte schon helfen.

Wenn dei Lüfter aber jetzt häufig anspringen, dann bitte ein mal im Taskmanager gucken, welcher Prozess evtl. CPU-Last erzeugt. Wenn da nichts ist, kann es sein, dass eine der Heatpipes keinen sauberen Kontakt zur Die-Oberfläche hat, dann müsste man die lösen, reinigen und dann neue Wärmeleitpaste auftragen. Wenn das so sein soll, einfach noch mal posten, dazu kann dir hier sicher geholfen werden.

Gruss, Jo

13
Alienware Desktop Forum / AW: Frage zur Grafikkarte
« am: 13.02.2015 - 13:28 »
Hi,
wenn du nicht mit dem Umbau klar kommst, kannst du dich selber ja mal fragen, ob du dich evtl. etwas überschätzt hast. Du wurdest von Anfang an darauf hingewiesen, dass ein Umbau ohne Erfahrung und ohne praktische Kenntnisse riskant ist. Jetzt pauschal das Forum zu verdammen ist natürlich die einfachste aller Lösungen. Aber sich selber zu belügen bringt einen auf Dauer auch nicht wirklich voran.
Und wenn du dich hier nicht aufgehoben fühlst, ist dass dein gute Recht - melde dich einfach ab!
Gruss, Jo

14
Hi,
nur mal um dumm gefragt zu haben: Was wäre (wenn auch nur testweise) mit einem Downgrade auf die A05
(Dell Server System BIOS, A05 Treiberdetails | Dell Deutschland)
Gruss, Jo

15
Hi,
habe vergessen zu fragen, ob du das Touch-Display hast - dafür gibt es einen speziellen Fix von Dell.

Ansonsten: Da die beiden Displays (intern / extern) unterschiedliche Auflösungen haben und Win8 offenbar den externen Monitor nicht automatisch erkennt, musst du die Bildschirmauflösung für die beiden Displays von Hand festlegen - externen Monitor anschliessen und einschalten - rechtsklick auf den Desktop - Bildschirmauflösung - unter Anzeige sollte 1. Anzeige für stehen. Das müsste das interne Display mit der 1920er Auflösung sein. In dem Feld die 2. Anzeige auswählen und die 1280er Auflösung einstellen. Dann oben rechts auf erkennen und / oder identifizieren gehen. Dann noch mal testen, ob sich beim abdocken etwas ändert.

Wenn das jetzt klappt, bitte posten (falls nicht, auch:) dann gehen wir das 2. Problem an.
Gruss, Jo

Seiten: [1] 2 3 ... 18