Autor Thema: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell  (Gelesen 3473 mal)

Rawi

  • Gast
Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« am: 18.07.2013 - 19:59 »
Ich bestellte ein Notebook für rund 750,- €. Aus der später eingehenden Auftragsbestätigung war zu entnehmen, daß ein schlechteres Gerät als ausgemacht anrollte. Nun der Hammer: Verkäufer und sein Vorgesetzter waren beide in Urlaub. Mithin stornierte ich sofort PER FAX, PER MAIL UND TELEFONISCH bei der Vertretung meines Verkäufers. Die Dame sicherte mir zu, alles sei gestoppt, ich bekäme nun das richtige Note wie ursprünglich bestellt. Aus Datenschutzgründen könne man nicht die ursprüngliche Zahlung für das falsche Gerät übernehmen, also gab ich die Daten neu durch. Sicherlich hätte ich DAS bei einem anderen Unternehmen niemals gemacht, ich wähnte mich sicher bei Dell.
Dann kam die Rechnung zum Falschgerät per Mail. Ich wieder angerufen und wieder wurde mir erklärt, alles sei 100% in Ordnung. Geld gehe zurück auf meine Kreditkarte, alles sei veranlasst und bestätigt.

Da ich weder eine Stornierung, noch sonst irgendeine Mitteilung bekam, rief ich mehrfach an und immer wieder wurde erklärt, alles wäre 100% veranlasst.

Die 100% sind heute angekommen, nämlich das falsche Gerät. Da ich nicht anwesend war, konnte ich nicht die Annahme verweigern. Ein Nachbar war so freundlich...

Als ich dann HEUTE neu reklamierte, erlebte ich nunmehr eine rotzfreche Person. Es wäre nun einmal so.

Geld ist 2x abgebucht und ein weiterer Hammer: Ich muss nun zusehen, wie ich das falsche Teil zurück zu Dell bekomme.

Ich werde versuchen, meine Kreditkarte zu sperren für Dell.

Falls ich jemals dort wieder kaufe, NIE WIEDER VORKASSE per Kreditkarte. Dell bedient sich mehrfach und man muss hinter seinem Geld herlaufen.
Ich habe Verständnis, daß der ursprüngliche Verkäufer sich vertan hat.
Aber nicht mehr für die weitere Abwicklung. Eine bodenlose Frechheit.

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #1 am: 25.07.2013 - 16:38 »
Das Spiel geht weiter.
Mir wurde zugesichert, daß ich SOFORT die Gutschrift erhalte, sobald Gerät angekommen sei. Das noch original von Dell versiegelte Gerät ist einige Tage bei Dell nun da. Was habe ich aber nicht...???
Die Gutschrift.
Meine entsprechenden Anfragen werden nicht einmal beantwortet!
Für soviel Unverschämtheit fehlen mir die Worte.
Es handelt sich wohlgemerkt um Fehler durch Dell. Es ist ziemlich unverfroren, daß ich als Kunde immer wieder hinterherlaufen muss. Was hat mich das an Zeit gekostet!
Nach Rücksprache mit dem Kreditkarteninstitut kann ich der Abbuchung aber widersprechen, was ich bald knallhart durchziehe. Ich werde aber auch der richtigen Lieferung widersprechen, um so Schadensersatz für meinen Aufwand durchzudrücken, ich werde einen Betrag minus Stunden für Schriftverkehr und Retourenaufwand abziehen.
Ist dieses Verhalten einer Firma wie Dell würdig?
Nie hätte ich das jemals von Dell erwartet.
Natürlich können Fehler vorkommen. Aber daß ich als Kunde ohne Ende kämpfen muss, ist schon arg.
Ich bin gelinde gesagt stocksauer!

Offline hikaru

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #2 am: 25.07.2013 - 17:00 »
Zitat von: Rawi;32446
Ich werde aber auch der richtigen Lieferung widersprechen, um so Schadensersatz für meinen Aufwand durchzudrücken, ich werde einen Betrag minus Stunden für Schriftverkehr und Retourenaufwand abziehen.
Kläre vorher mit deinem Anwalt ob das erfolgversprechend ist!
Zumindest seine Telefonnummer solltest du ohnehin schon rausgesucht haben.

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #3 am: 25.07.2013 - 21:05 »
Den Anwalt kann sich Dell nehmen, und MICH verklagen. Dann gehe ich auch zu einem. Machen die das, freut sich die Presse. Denn natürlich habe ich dort angerufen. Wie immer würde es auf den Richter ankommen, ob der rund 20 Euronen pro Stunde anerkennt. Das Fahrgeld ist aber ein ECHTER Schaden. Streitwert zu gering. Macht kein Anwalt. Daher verklagen lassen.
Geht noch weiter: Mails an Beschwerdestellen gehen wie folgt: xxxx bin ausser Haus. Wenden Sie sich an...Vorgesetzten usw. Nun der Hammer: Der Vorgesetzte ist auch ausser Haus. Und der nächste schickt Rückmail: Ich arbeite nicht mehr bei Dell. Usw., usw., usw.
GROTESK!

Ich hätte man lieber von der kostenlosen Ratenzahlung Gebrauch machen sollen...
Aber man ehrlich: WER hätte DAS von DELL erwartet? Ich bin sicherlich nicht blauäugig. Aber DELL hatte mein Vertrauen!

Mir fiel ein Stein vom Herzen, als Visa sagte: Innerhalb von 6 Wochen kann ich widersprechen. Dachte schon, wie bekomme ich mein Geld zurück? Mit Tschechen kämpfen?!
Wie oben gesagt, Streitwert meiner Ansprüche um 96,- €...KEIN Anwalt macht das. Aber wenn gegen MICH geklagt würde, dann ja.

Am meisten knacke ich aber an meinem Vertrauensschaden. Kann man denn KEINEM mehr trauen?

Offline hikaru

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #4 am: 26.07.2013 - 09:12 »
Zitat von: Rawi;32448
Wie oben gesagt, Streitwert meiner Ansprüche um 96,- €...KEIN Anwalt macht das.
Ich sehe hier 750 € (+96 €?) Streitwert.
Du hast einen Artikel mit laut Kaufvertrag zugesicherten Eigenschaften im Wert von 750 € bei Dell bestellt, ihn aber nicht erhalten.

Offline Anschi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #5 am: 26.07.2013 - 11:17 »
Der richtige Rechner ist aber doch angekommen, oder hab ich das falsch verstanden?

Naja... generell ist so eine Sache immer recht ärgerlich. Als ich den als neu deklarierten Acer zurückgeschickt habe, weil er gar nicht neu war, dauerte es auch eine ganze Ecke, ehe das Geld wieder auf dem Konto war. Das scheint bei recht vielen Firmen eine gängige Praxis zu sein... leider....
Zwar bekam ich einen Rückschein (für die Post; geliefert wurde mit UPS, aber sie haben mit denen wohl nur einen Auslieferungs- aber keinen Abholungsvertrag; DELL, meine ich, hat den schon), aber so musste ich das Teil auch erst noch zur Post bringen, was in unserer ländlichen Gegend an merkwürdige Öffnungszeiten gekoppelt ist (kleine Klitschenagenturen, die z.B. von 9 - 11 und 15 - 17 Uhr geöffnet haben).

Das konnte ich dennoch gerade noch verschmerzen...

Und wenn in mancher Sache mal der Wurm drin ist, dann meist so richtig... da läuft dann gar nichts mehr rund und man bekommt schnell graue Haare.
Mein Tipp ist da immer: Ruhe bewahren (auch wenn es noch so schwer fällt), freundlich bleiben (die Leute am Telefon haben mit der Abwicklung, um die es dann meistens geht, gar nichts zu tun) und ein paar Tage ruhig bleiben.
Man kann in großen Firmen viele Leute ansprechen; aber die Buchhaltung, die speziell in diesem Fall dafür zuständig ist, bekommt man i.d.R. nicht ans Ohr....

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #6 am: 26.07.2013 - 20:59 »
Hallo Anschi, wie Dir bereits mehrfach versucht zu erklären: ES WURDE DOPPELT (!!!!) BELASTET! Einmal richtig für ein richtiges Gerät. Aber auch einmal für ein doppeltes und völlig falsches Gerät, was eigentlich hätte storniert sein sollen, wenn DELL wie zugesichert gehandelt hätte. Die Bemerkung...irgendwann Geld zurück ist geschmacklos von Dell. Muss ich die finanzieren?!
Daher hoffe ich, daß eine Sperrung der Karte nicht nötig sein wird. Die Bank sicherte bereits ihre Unterstützung zu, falls Dell nicht in die Puschen kommt.

Offline Anschi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #7 am: 27.07.2013 - 11:41 »
Das hab ich schon verstanden ;)

Mir gings nur darum, dass "hikaru" geschrieben hat, Du hättest bezahlt, aber keinen Rechner.

Deshalb schrieb ich, dass der richtige Rechner ja da sei.

Klar, die Rückabwicklung für den falsch gelieferten Rechner ist noch nicht da....
Widerspreche der Lastschrift für den falschen Rechner und gut is.....
Allerdings - nun kenne ich das genaue Datum nicht, wann der falsche Rechner bei Dell angekommen ist - muss man für eine Rückabwicklung der falsch bezahlten Rechnung eine Frist ansetzen. Auch wenn es Firmen gibt, die da echt blitzschnell sind (das ist aber - leider - nicht die Regel). Im Schnitt wartet man bei solchen Sachen 5 - 10 Werktage.
Vorher unnötig Lärm zu machen ist nur für Dich bitter und verletzt das Nervenkostüm.

Noch mal: Der Sachbearbeiter hat mit der Rücküberweisung NICHTS zu tun... dafür haben solche Firmen eine Buchhaltung. An die kommst Du nicht ran; ist in vielen Firmen auch nicht ungewöhnlich.
Die Buchhaltung wickelt entweder sofort ab oder sie haben - auch nicht unüblich; leider - eine Frist, ab wann die Rücküberweisung getätigt wird.

Selbst Banken spielen sich bei einer Überweisung oft gerne ein paar Tage mit dem Geld. Sprich: Beim einen Konto ist es zwar schon weg, aber beim anderen noch nicht drauf. Zwar hat unser Gesetzgeber da eingegriffen und ihnen nun Fristen aufgehalst, aber innerhalb dieser Fristen spielen sich die Banken weiterhin mit unserem Geld.

Und das machen Firmen auch.... traurige Wahrheit... und kein DELL-Phänomen...

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #8 am: 27.07.2013 - 13:55 »
Hallo,
Nun bin ich echt gespannt, ob Dell Wort hält. Bin etwas ruhiger. Ich wusste nicht, daß man auch den Kreditkartenbelastungen widersprechen kann. Diese Unkenntnis führte zur besonderen Nervosität. Immerhin gingen auch ehemals grosse Firmen pleite...
Wollte erst ja das richtige Gerät auch retournieren, aus purem Frack, weil ich so richtig sauer war. Aber es ist in der Bilddarstellung ein Dell geblieben. Weiche Tastenaufhängung, weiches Gehäuse, Spaltmasse...alles strittige Punkte. Aber das Bild ist herkulesgeil. Da kommt Freude auf. Hier kann der Lenovo nicht mithalten.
Nun darf ich mich allerdings noch mit Win8 prügeln, tickt MS da noch sauber?!
Ich habe keine Mitarbeiter mit Namen genannt. Nicht, weil die Geschichte erfunden wäre, aber es entspricht den Spielregeln dieses Forums.
Wer möchte, kann mich ja per PM anfunken.
Schönes Wochenende
wünscht Euch allen
Rawi

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #9 am: 29.07.2013 - 20:24 »
Heute den Kontoauszug erhalten. Dell hatte echt die Stirn, zur gleichen Zeit DOPPELT abzubuchen! Trotz Kenntnis der Umstände. Und bis heute NICHT erstattet, obgleich bereits am 14.07. per Fax/Mail/Telefon mitgeteilt, daß eine Lieferung total falsch ist. Aber NICHT weil ICH falsch bestellt habe, sondern weil ein Mitarbeiter des Hauses einen deftigen Fehler machte.
Ich möchte mal wissen, wie man mir den ganzen Aufwand erstattet. Daher lasse ich jetzt besser ALLE Lastschriften platzen und ziehe meinen Aufwand ab. Anders geht es nicht, auf Kundenfreundlichkeit hoffe ich nicht mehr. Man schrieb mir ja schon...wird irgendwann erstattet. HALLO?!!! SO kann man .... frech. Richtig frech. Wir sind sprachlos.

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #10 am: 30.07.2013 - 21:00 »
Und nun zum Abschluss...ich hatte gerade den Brief an die Bank fertig mit der Bitte um Storno...kam die Nachricht von Dell, daß ich nunmehr in ca. 10 Tagen (!!!) mein Geld bekäme. Ein unglaubliche Sache, das nenne ich Finanzierung auf dem Rücken des Kunden.
Ich werde den Brief vielleicht doch absenden, denn ich denke nicht daran, 10 weitere Tage zu warten.
Von soviel "Kundenfreundlichkeit" bekomme ich den Ausschlag.
Wie sagte ich an anderer Stelle:
ES WAR EINMAL! Ein gutes Unternehmen. Mich wundert es nicht, wenn bald die Pleite in der Presse gefeiert werden sollte. Denn DAS lasse ICH mir nicht noch einmal gefallen. Klartext: Es war der LETZTE Dell.

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #11 am: 02.08.2013 - 20:33 »
Ende gut:
Der doppelt eingezogene Betrag ist am 02.08.13, Valuta 01.08.13, somit OHNE Korrektur der Wertstellung zum 25.07.13 (Valuta Belastung) erstattet worden. Damit ist das Geld zwar zurück, aber mit hässlichem Beigeschmack. Ohne heftigen Druck von mir würde ich noch warten...ohne Kontendeckung müsste ich Dell auf Schadensersatz der Zinsbelastung verklagen. Es wäre ZUMINDEST ein GEBOT der seriösen Abwicklung gewesen, die Erstattung valutengerecht vorzunehmen. Richtig?
Und es wäre ein kleines Zeichen gewesen, hätte man sich ernsthaft entschuldigt.
Bevor jemand falsch denkt: Zu Beginn war ich mehr als freundlich den unteren Weg gegangen. Aber irgendwann konnte man nicht nur noch nett bleiben, sondern musste mit Nachdruck sein Recht einfordern. Schade. Ich betone: SEHR schade. Es war mein Lieblingspcschrauber.

Offline hikaru

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #12 am: 03.08.2013 - 00:17 »
Zitat von: Rawi;32534
ohne Kontendeckung müsste ich Dell auf Schadensersatz der Zinsbelastung verklagen.
Auch mit Kontendeckung müsstest du das eigentlich, denn dir sind ja für den fraglichen Zeitraum Guthabenszinsen entgangen.
Praktisch hat das aufgrund des Streitwertes natürlich keine Relevanz.

Zitat von: Rawi;32534
Es wäre ZUMINDEST ein GEBOT der seriösen Abwicklung gewesen, die Erstattung valutengerecht vorzunehmen. Richtig?
Richtig.

Rawi

  • Gast
AW: Vorsicht mit Vorkasse bei Dell
« Antwort #13 am: 03.08.2013 - 17:02 »
Nun, es ist leider zutreffend: Kleine Streitwerte bedeutet keine Anwälte. Wobei der Guthabenszins nicht mehr darstellbar ist. Aber Sollzinsen sind schnell bei 17% angelangt. Zumal es aus Sicherheitsgründen ein Spezialkonto ist, also ohne grösseres Soll führen zu können. Beträge in genannter Höhe wären allerdings bedient worden.

Es war alles eine sehr ärgerliche Angelegenheit. Schmerzlicher als alles war jedoch die Erkenntnis, daß es mit DELL vorbei ist. Es ist nicht mehr das Unternehmen, das ich mal so sehr wertschätzen gelernt habe. Service, Kundenfreundlichkeit, einfach alles wurde wohl zu Gunsten des Profits eingestampft. Ein solches Erlebnis wäre früher undenkbar gewesen.
Hoffentlich wird das wieder umgekrempelt.
Ich war so gerne Dell Kunde.